Welcome Moderate Democrats &; Republicans

Michel C. Zala, Editor and Publisher
Fluff Zala, Foreign Policy Advisor
Bisoux Zala, Economy & Energy Consultant

Welcome to our Blog, which speaks to Moderates, Independents, Reagan Democrates & Republicans.

There are many inflammatory Blogs out there supporting pretty much every extreme point of view.We are not in the business to stir up emotions, other than the occasional smile, if not hearthy laugh.

Please use the Navigation Links to the right for easy and quick navigation to the topic of your interest.

Fuer die Schweizer - Bitte finden Sie die Swiss Debate in der Liste rechts ganz unten.

Saturday, April 5, 2008


Sept.17. 2008, A few remarks to the Crisis in the finance sector

As with the energy situation a long overdue baloon finally exploded. Very unfortunate, that this should happen during an election campaign, where such will be exploited as just another Bush economy failure.

People, this is not - hard to believe - an economy crisis. This is a finance sector crisis, which was long overdue.

It has a lot to do with another one of those structural design flaws of our economy. It has a lot to do with the lending market, which went totally overboard in competing for clients.

No downpayment, no interest mortgages and loans combined with spending and consumer habits of the American People who are by design much more risky than other societies.

A lack of regulative oversight allowed these firms to take risks no normal business usually would. As opposed to one classical and reputable country of banks and finance institutes, Switzerland, here in the USA one can apply for a loan, when one has a ton of debt already.

Only then can the consumer establish, what we call here "Credit". There is something totally wrong with that system.

If a client does not have any credit cards, does not show a car or other payment, he/she will not get a loan. What is wrong with that picture?
In your personal environment, would you rather lend a friend money, if that friend was not overstretched with payments and debt already?

In recent years, credit cards were being distributed like candy without any regulation or oversight and the whole thing by means of a terrific marketing pressure, the whole ting with a ton of small print, leaving the clients with double digit % interest after a few months.

The American consumer could not resists and hence incurred huge private debts. All it takes in such situations, is for instance a real estate correction, a 1 % prime rate interest hike, caused by things like terror attacks or natural desasters, or a bancrptcy of a large firm, and millionos of overstretched customers go broke.

In Switzerland, one has to show that one does not have debt, car payments etc., while having a solid income. If the debt to income ratio exceeds the capabilities of the client, loans and most of all mortgages are not being granted. This reasonable, conservative MO is rarely practised here in the USA.

In European, hence similar economies, they ask for a significant downpayment and grant never loans without any interest. From day one, as opposed to the USA one has to calculate hard and make true payments including paying down the principal.

As with Energy, the chicken have finally come home to roost also in the finance sector.

This is neither Bush's fault, nor can it be attributed to any individual congress or administration. It is a long term structural design flaw. Nothing much a president or a government can do about it, other than instituting a much tighter oversight in terms of lending.

Legislation could be passed which require all lenders to follow basic business and risk assessment principles, as for instance practised in Switzerland. McCain, self-described "Deregulator", proposes of course such tighter oversight, which may well entail some degree of regulation.

Appropriate legislation is a duty of Democrats and Republicans alike.

Are the fundamentals of the US economy really strong?

We believe that they indeed are. GDP, Economy growth, Job Creation, Unemployment, Productivity, Inflation are all factors for measuring the state of the economy.

In all these aspects the state of the ecomomy in comparison to similar economies such as Japan, Germany, France, England, Italy etc., our economy is in about the same average to stagnating, but basically stable state.

Certainly not in a state of catastrophy, as the Obama team, which desperately tries to change the subject toards to same old lame McCain=Bush=responsible for all pain message of doom.

Most of all the situation is not reason for panic. We have an Energy crisis and we do have a finance sector crisis, all of which can be addressed in the short term by a courageous administration of business leaders and executives.

Do we really need messages of doom and gloom, as presented by Senator Obama, who nowadays attributes all of the current problems to Republicans and especially the Bush Administration?

He then goes ahead and purues with a vengeance the strategy of linking McCain to Bush, stating, if you vote for McCain you vote for a continuation of the current state of the economy - that is a huge distortion of facts and realities.

Did you know, that Fannie Mae and Freddie Mac were democrat inventions?

Did you know that we had a democrat controlled congress for 2 years which slept at the switch and could have easily prevented the collapse by implementing legislation for a severe oversight of Wallstreet and the Financial institutions?

Please do not drink the coolaid and respond to the fearmongering in terms of economic turmoil.

The crisis of the financial institutions is not reflective of the overall state of the economy. This crisis was to a large extent caused also by us.

Ups - did we say something politically incorrect?

Well, who in his right mind buys a house with zero downpayment and no interest for a time, then can barely make the monthly payments just to keep afloat? One percentage point rise of interest, and these families go broke. Gas prices rising, the household finances go broke.

What we try to say is that many Americans overstretched themselves by accepting the admittedly ridiculos terms of these lending institutions. They should have operated under much better oversight, no doubt. But, as hard as it may be to swallow, our mentality of consumption and immediate gratification played a role here too and we must accept some of the blame. It always takes two - the offering and a customer willing to buy.

What we see at present in the financial markets is an urgently needed correction. It was overdue. But it does not reflect a total desaster of the economy, as Obama wants you to believe. Unemployment rates are not dramatic in comparison to the Clinton years even, our GDP grew dramatically and even our debt is in comparison not yet as terrible, as the bringers of doom and glom want you to believe.

Nevertheless, the economy needs an overhaul, mainly in structure. Indeed some change in times of concern. I ask all people who see ecomomy as key topic, who they think should be their leader in difficult times. An untested man who does not have any economical background, yet sells himself as such or a true leader surrounded by some of the brightest Business Executives of our time?

We all know the ebb and flow of global economics. Over time they usually balance each other out . Recessions can not be avoided, at best they can be mitigated. To blame poor old Bush for pretty much all the misery we feel, is neither fair, nor does it reflect the reality. In all due criticism of the GWB Admin, there was little they could have done with regard to the housing crisis for example, and, as far as the energy problem is concerned, all Admins since the roaring twenties should be accused of lack of foresight.

America had and has admittedly some serious design flaws (housing, lending, (private) debt, consuming habits and transportation, to name just a few).

These are the responsibilities of many different Administrations and for many we the People must accept some guilt.

The prosperity of the Clinton years, for instance, were not just achievements by the Clinton Administration, but to a high extent based upon the groundwork laid by (Republican) Admins before them, as most economic measures have a huge leadtime, until they take hold.

Nobody will deny, that we pay painflully more at the gas pump and for heating our houses.

Nobody denies that the lending crisis has finally hit home.

Our debt has risen to uncomfortable levels, even though, in comparison to most European Countries for example, we still look fairly decent.

At present, the debt to GDP Ratio is at 3%., meaning that compared to the Gross Domestic Product, key indicator of the status of an economy, the debt is lower than in the 80s and early 90s.

In other words, please do not believe all messages of doom and gloom, as even the unemployment rate is not dramatic, if compared to most western Countries. When it rains it pours, is definitely a kitchen wisdom also applying to the economy.

Nevertheless, McCain is right, when he considers the economy fundamentally sound. The economical fear and message of doom, the Obama Campaign tries to sell to the American People is however way overblown.

Are we better off now than 8 years ago? No.

But to blame Bush on everything is simply not fair. he did not cause Sept. 11 and he certainly did not cause our private spending and consumer habits, did he now? Most economists would quite actually go as far as saying , that he prevented by stimulating the economy an outright recession. Administrations can do little to control the ebb and flow of economics. most of all, their interventions in terms of legislations have huge leadtimes and oftentimes only show results long after an Administration has gone.

When a company is in trouble, when your family finances are in trouble, what would you do?

Cut cost, streamline, cut spending, right? Increase the amount of revenue streams. The last thing you would do, is to increase your familie's spending.

From a simple business point of view, as executive this is what we would do:

The fundamental design flaws need to be addressed, spending should be massively cut, government admins and the size of organizations should be reduced, departments either eliminated or streamlined, or consolidated.

We would emphasize transparency, meaning that we would allow the American People to see much better, where their tax dollars would be spent.

We would recommend to re-introduce the line item veto, so the president is enabled to veto pork, but keep the meat.

At the same time, while massively cut the fat, we would try to generate more revenue streams. This is in a nutshell, what any company in trouble must do in order to implement a successful turn-around strategy.

The last thing we, as turn around managers, would suggest is raising taxes, cost or burden on the citizens or increasing the size of management. The USA Corporation needs now the very same conservative, logical business logic, as applied by a turn around manager in Corporate America. Lower cost, increse efficiency, increase revenue, innovate, streamline and lower the burden on the taxpayer.

But, in the macro-cosmos of the US Govermment, that is not, what the Obama plans would propose.

I. Obama's Economy Platform in Brief

Obama's plans increase the size of government admin and organizations drastically.

They do not , other than military (where it does not make sense in fact), define drastic budget cuts, nor do they specifically address special interests or pork barrel spending.

Obama proposes in these times tax increases.

While they try to sell you on the idea, that these will not impact you, but only the richest, in fact the tax increases for businesses will very well trickle down to your own wallet, as these businesses mustand will raise their prices to make up for additional tax burdens, apart from the tiny fact that they make US businesses even less competitive in a global environment, where US companies are already paying the hightest corporate taxes in comparison with other western countries.

What's so hideous about Obama's plans is, that he sells you on the idea, that 95% of the people will enjoy tax decreases, while he in fact by secondary or indirect tax hikes in effect burdens us massively.

The Wall Street Journal

Obama's 95% Illusion
(Click for full article)

>>>One of Barack Obama's most potent campaign claims is that he'll cut taxes for no less than 95% of "working families." He's even promising to cut taxes enough that the government's tax share of GDP will be no more than 18.2% -- which is lower than it is today.
It's a clever pitch, because it lets him pose as a middle-class tax cutter while disguising that he's also proposing one of the largest tax increases ever on the other 5%. But how does he conjure this miracle, especially since more than a third of all Americans already pay no income taxes at all? There are several sleights of hand, but the most creative is to redefine the meaning of "tax cut.">>>


What do you think, will companies do, when they pay higher profit taxes, payroll taxes, taxes on interest, all that combined with significantly higher insurance cost? YOu guessed right, of course the prices for their products will go up. Apart from the fact, that his proposals result in an almost socialist re-distribution of wealth, he misleads the American People, as indirectly their burden will be much much higher than now.

Even the windfall tax ideas will mercilessly trickle down to you, or do you honestly believe, that those hated Oil Companies will not make up for additional taxes by raising prices at the pump?

Wouldn't you agree that right now, these Oil companies should take their profits and invest heavily in shale oil exploration technologies or secondary oil drilling rigs?

The energy topic is touched upon in a specific thread on this blog.

I may however mention here, that it has a direct impact on our economy. For instance does Obama oppose additional drilling and oil exploration within the USA. The today introduced bill by the democratic congress is now truly a lipstick on a pig. Window dressing, which includes drilling, but with massive handcuffs.

Obama further opposes the use of Nuclear Power, but puts his chips (Investment funds, budgets) solely on "fast tracking" of alternative energy sources, which will not have an impact on our wallets for a decade at least and in the meantime, we go broke at the pump or when heating our houses, as we for a decade at least still depend on oil and nothing is being done for the short term.

Obama proposes a government managed health care system. Not only has that been tried already and unsuccessfully and driven some European Countries to near bancruptcy, it comes with a price, most economists on record state, can not actually be paid with the proposed tax plan, hence result in a huge burden on our ecomomy.

Obama proposes a hasty widthdrawal out of Iraq. The ensuing instability in a region, from where we still procure 30-40% of our oil, will result in higher prices at the pump, not to mention the foreign policy or national security dangers of such an approach.

For as long, as we have to import Oil from the middle east, the prices at the pump are in direct correlation to the political stability in the region. (For at least another 5-10 Years, there will be a decreasing dependence, for 20, if Obama gets elected.) Have you taken notice of IRAN deploying the Revolution Guard to the street of Hormuz? have you taken notice of the Russian arming IRAN with Rocket technology? Have you taken notice of IRAN avoiding all IAEA inspections?

If you do not understand, that we need some toops remaining in IRAK, until we are no longer dependent on stability in the region, you'd be willing to pay $10 a gallon.

Obama has a problem with free Trade, He does not like NAFTA, stands for trade protection, sanctions and subventions. One can not stand in the way of technological development. The sock industry, lost to China for instance, will not come back to us, no matter the trade barriers or industry subventions. Our strenghts lay in innovation, new technologies and re-inventing ourselves - not in protecting a losing ground against low pay countries. Another aspect, which will
hurt the economy, not help it.

Obama stands during these harsh economic times for massively increased government administrations, higher debths, higher taxes and cost, higher energy cost for at least another 20 years, more government involvement and regulations and at times almost a socialist type re-distribution of wealth, which stands against any principles this great country was founded upon.

Most economists , even counting those tax increases in, still can not fathom how Obama is going to pay for all these programs and lofty goals.

II. Now let us look at McCain's Economy Platform:

He will across the board lower taxes. No hidden, indirect taxes on businesses.

He has not only a proven track record of fighting special interests and porkbarrel spending, he promises to aggressively cut spending, where it absolutely does not make sense, hence save huge amounts of budget funds for projects we do urgently need here in the USA.

His Energy plan, a 15 Year Apollo type Plan, proposes an all -of - the- above; approach, including additional oil exploration to alleviate the pain for the short term, Nuclear power, which can kick in in the mid term and will help tremendously to generate urgently needed electricity and free up carbon based fuels for transportation until the overhaul kicks in, while pursuing the Obama thrust towards alternative energy development
at the very same time.

That will allow America to get to the very same goal Obama proposes in the very same time frame, yet will help the normal Joe Blow within a short time frame at the pump and when heating his house.

This approach will further reduce our dependency on middle eastern oil much much faster, hence decrease the importance to stay massively engaged in the region. Heck, if shale oil exploration takes off (The US has the world's largest reserves!!), which may well result in a boom in states like Montana, we may even be able to export oil to our European Allies and make them less independent from Russian Energy. Not only would we save <$700 B every single year, we'd be actually producing the greatest budget surplus in history, while reducing the nasty Arab influence in the world.

Not only will we spend 700B less on Oil imports, hence have huge funds available for projects here, we will strengthen our National Security at the same time and generate a much higher number of new jobs right here and right now.

Just the approval of additional Drilling would result in an almost immediate impact on prices at the pump, as the futures speculation would for once work in our favor, even though such oil would not be actually available for up to 5 years. The automotive industry would gain time to develop solid hybrid and fuel cell technologies and above all, such cars would be affordable. It would buy us some time for urgently needed infrastructure improvements and the beefing up of our almost inexistent public transportation systems.

McCain's energy plan, all-encompassing including drilling and secondary oil exploration, nuclear power and all alternative technologies alone
will result in an outright "industrial revolution" here in the US and an ensuing economy boom.

McCain has a proven track record of being on the forefront of cutting cost. Palin has a track record of being a maverick too, by taking on the oil companies.
When they say that they will clean up Washington, they have the credibility of having done exactly that in the past.

Show me proof for Obama's willingness to cut cost. All we have are once again promises and words and a track record of $3B in Pork Barrel Spending Obama took himself advantage of - while John McCain did not take a dime for Arizona.

McCain stands adamantly for free trade. Instead of fighting trade wars with China, India and the likes, a result of the Obama plans, he will, driven by his strong belief and faith in the American People, power of innovation and fundamental strength of our leading edge technology, compete with them, not fight them via sanctions, regulations, barriers and trade wars.

McCain stands for a
modern type of small government, small admins and transparent budgets, where funds will clearly and accountably be provided to specific projects. We will know, where our tax dollars will be spent.

McCain stands for private initiative, with incentives provided by the federal government, not regulations. A health care plan which is financially sound and offers choices, not a huge admin paid by the American people, which has already proven to be wrong in so many modern western countries.


McCain promotes, what any sound business owner would do for his company in the current challenging environment.
Streamline, cut spending, improve revenue streams. Small government, much freedom and initiative for the individual. He will not further burden us with addtional direct and indirect taxes, will not idly stand by, while our energy cost go through the roof, until in a far away future we will be independent, but he proposes a plan with immediate impact on cost, job creation, competitiveness and debth.
From a purely egoistic point of view, with McCain's ideas we can get to most of the lofty goals Obama envisions, but we will not have to go broke in the process.

Lastly - while both candidates speak about changing Washington, only one of them has the corresponding record and credibility. If I have to trust one or the other with my own wallet, I'd rather go with McCain. He is the only one, who has proven in the past not to shy away from reaching across party lines, from standing against his own party, and to not take a dime in pork barrel funds.

He is the one who follows the very sound business principles a successful company CEO would, as during hard times or a to some extent natural economic downturn, the last thing a successful CEO would contemplate, is to increase the size of the company, number of employees, increase the cost of doing business and raise spending and the burden to the customer further with higher prices.

The last thing one could possibly do right now is to demotivate the American People even further by increasing taxes. Let us not be fooled here, Obama's significantly increased taxes on businesses are nothing but an indirect tax on us all, hence the populist argument of only raising taxes on the super rich is outright double tongue speak. This is the time of streamlining the government, but certainly not the time for blowing up the management.

The Obama campaign tries here too the simplistic and populist approach of using the low popularity of Bush and the current state of our economic affairs, which are not in good shape, but not in total Bush's fault, to link McCain to Bush.

If the informed reader however looks just a bit closer and applies just a bit of a "differential diagnosis", he will undoubtedly come to understand that Obama's economy platform is not only inferior, but would result in an economical desaster.

Just apply your own sound common sense, as you manage your own family finances.

Apply the very same rules and measures, then compare those to the proposals of the candidates without anger or frustrations or listening to the mantra of "eight More years", and you will find your own pragmatic, logical basic conclusion within the economical platform of John McCain, who proposes in fact nothing more and nothing less, than what you would do within the realm of your own personal economy or finances.

Most of all - we are sick and tired of the negativity and fearmongering.
According to Obama, all is bad, everything is a tragedy, America is in a state of catastrophy.

I want some real propositions, changes implemented and executed and all that wrapped into a vision driven by faith and optimism in America.
I do not need anyone to lecture me from the pulpit as to how bad my shape is and further demotivate and frustrate me. I want someone who acknowledges the work ahead in a positive and uplifting manner and then goes to work for me with a vengeance. You may guess, who that person is.


Listen to John talk about our Spending Habits - Some seriouos Straight Talk:

There is absolutely no alternative to consequent free trade without barriers or subventions or trade protections. John is on the mark here.

Instead of clamoring about China and so many jobs which have wandered towards Asia, John rightfully promotes to accept normal migrations and developments, but lean on the single most important strength of the American People. Our Power of innovation.

We are decades ahead as far as science and technology are concerned. Our state of economics is by far not so grave as many of the leftists want us to believe. Most European countries suffer from way higher debths. The free market has a natural way to balance itself out. Currency fluctuations have occurred in the past as well. It is a normal biorythm.

Continued here>>>>

Wednesday, April 2, 2008


John seems to be weak on the topic of immigration, as far as many Republicans are concerned.
Too liberal if not outright amnesty are many of the comments from the right wing.

I suggest that he (and the respective team of experts) investigate a proven and very successful template - the system Switzerland has to manage immigration, borders, administration and registration up to and not limited to a softly enforced assimilation.

Switzerland has a higher immigration rate per capita than California. Albeit it has managed to keep the flow in control and the people in a homogenous structure. A far cry from our society, diversified, polarized, ghettos in almost every single large city.

Assuming John will win the nomination he will need to present an all encompassing plan to address the issue, otherwise the Democrats will mercilessly hammer him on a "weakness" as perceived by even the Republicans.

It will take the wind out of the sail of anyone who will try to take advantage of it.
Let's discuss it.

Tuesday, April 1, 2008

The Swiss Debate - NZZ Leserforum - Georgien

Erst mal - Sorry, dass wir die Swiss Debate in einem Inneramerikanischen Blog ansiedeln mussten.. Ja - wir sind McCain Befuerworter - aber , wer tatsaechlich die Topics evaluiert, wird sehr schnell erkennen, dass wir versuchen die Wahl pragmatisch anzugehen mit Fakten und viel Material, welches es den US Lesern erlauben soll, sich ihre eigene Meinung zu bilden.
In diesem Forum sollen unzensuriert und unlimitiert Themata der Schweizer Medien weiterdiskutiert werden.Angesichts der Zeichenlimiten und rechtlichen Rahmenbedingungen, denen eine Zeitung unterworfen ist, ist es irgendwo verstaendlich, dass die Kommentare zu Punchlines, Schlagworten und persoenlichen Angriffen verkommen und die Grauzonen schlicht nicht ausgeleuchtet werden koennen.
Dieses Forum ist voellig unabhaengig von jedwelchen Medien in der Schweiz und demnach von keiner Redaktion in irgendwelcher Form legitimiert. Aussagen in diesem Forum unterstehen der US Rechtsprechung.

Zum Verstaendnis der USA Mentalitaet

Wer die Debatten in der NZZ verfolgte, wird bemerkt haben, wie oft die USA im Zusammenhang mit der Georgien Invasion kritisch, oft auch als Urheber der Kriese erwaehnt wurden. Vielleicht ist es hilfreich, ein paar Gedanken zum besseren Verstaendnis der Intentionen der USA in der Welt zu Papier zu bringen.
Der folgende Artikel, auf den uns Stefan Jungo hingewiesen hat, beleuchtet in einer akademischen Weise das Thema und bietet einen hervorragenden Rahmen zu meinen eigenen Aufsatz.

Die Dialektik von Einheit und Differenz.
Zur Diskussion über Migration, Multikulturalismus und Integration in Amerika und Europa (Teil I)
Die europäische Ignoranz gegenüber Amerika
Teil 2
Die Dialektik von Einheit und Differenz.
Das Pluralismusprinzip und die jüdische
Einwanderung nach Amerika

Nun von einer subjektiven Warte aus betrachtet, meine eigenen Gedanken zum Thema.
Dem Leser bleibt ueberlassen, wo wir obigen Artikel bestaetigen oder widersprechen.

I. Zum Verstaendnis der US Mentalitaet
(by Michel C. Zala)

Als wir noch Kinder waren auf dem Mutschellen, hatten wir einen Nachbarn, der irgendwo aus dem Ostblock eingewandert war. Er war ein Erz-Patriot und groesserer Urschweizer als ein 7. Generation Urner von der Alp. Schweizer Flagge im Garten, perfekt geschnittene Beete und Rasen und immer beleidigt, wenn man mit ihm Hochdeutsch reden wollte. Obwohl er selbst nur gebrochenes Deutsch sprach, bestand er darauf, dass man mit Ihm gefaelligst Schweizerdeutsch zu sprechen haette, da er ja ein Schweizer sei.
Was mich angeht, In der Schweiz hatte ich kaum mal einen Stimmzettel ausgefuellt, aber am Stammtisch war ich immer der erste, der eine Meinung hatte und auf die Regierung fluchte.
Spaeter besuchte ich die die USA fuer Ferien, die ich vor allem zum Golf spielen verwendete. Eines Tages, mittendrin im Backswing zu einem Drive, merkte ich ploetzlich, dass es auf dem ganzen Golfplatz still geworden war. Erstaunt schaute ich auf und sah, dass alle Leute stock-still standen und ihre Hand am Herzen hatten. Ich realisierte, dass auf dem benachbarten Spielplatz einer Schule gerade ein Baseball Spiel begann mit der ueblichen Nationalhymne zu beginn.
Natuerlich war meine (typisch Europaeische) erste Reaktion ein ironisches Laecheln ueber die "naiven" Amis - aber tief unten konnte ich mir nicht verwehren, ein ganz klein wenig neidisch zu sein auf diese Leute, die solche altmodischen Ausdruecke der Respekterweisung noch kennen.
Spaeter machte ich meine Sprueche und Witze ueber die tausenden von religioesen Organisationen und Kirchen und das fast naive, unschuldige
Glauben so vieler US Buerger an die Prinzipien, die in der "Declaration of Independence"so wunderschoen zum Ausdruck kommen
"We hold these truths to be self-evident, that all men are created equal, that they are endowed by their Creator with certain unalienable Rights, that among these are Life, Liberty and the pursuit of Happiness."
und der Praeambel der US Konstitution beschrieben sind:
"We the people of the United States, in order to form a more perfect union, establish justice, insure domestic tranquility, provide for the common defense, promote the general welfare, and secure the blessings of liberty to ourselves and our posterity, do ordain and establish this Constitution for the United States of America."

Mit Erstaunen stellte ich fest, dass viele "normale" Leute diesen Text fast im Detail zitieren konnten, waehrend ich nicht mal den Text der CH Hymne kannte.
Als Schweizer Immigrant wurde mir ein gravierender
Unterschied der Mentalitaeten bewusst:
In den USA sind die Menschen immer noch sehr von " Glauben" angetrieben.
Glaube und Hoffnung sind Attribute und Ausdruecke, die hier ohne Scham genannt werden.
Man glaubt an Gott (egal welchen), mal glaubt an sein Land, man glaubt an sich selbst, oder die Atheisten glauben an die Verfassung.
Eine Mehrheit jedoch glaubt immer noch an den "American Dream".
Er ist ein roter Faden, der sich durch die Gesellschaft zieht und in einem kraeftigen, unzerstoerbaren Optimismus resultiert, der selbst in Zeiten von Kriesen nie gaenzlich verschwindet.
Im Vergleich dazu herrscht in Europa eine viel zynischere, pessimistischere, desillusioniertere Einstellung, die auch ich, zugegeben, absolut teilte. Ein Art Gefuehl der Machtlosigkeit und Unwichtigkeit, welche oft durch Sarkasmus und Arroganz ueberspielt wird.
Ich erinnere mich, wie oft wir uns ueber die naiven kulturlosen Amis lustig gemacht haben, die in die CH zu Besuch kamen und 200 Jahre alte Haeuser mit derselben, fast kindlichen Bewunderung betrachteten, wie wir vielleicht die Pyramiden in Gizeh sehen.
Die obgenannten Anekdoten dienen mir zum

Fundament einer Hypothese:

Betrachten Sie sich die Bevoelkerungsentwicklung in Westeuropa:
Fast alle Laender zeigen einem negativen Trend, Mehrere wissenschaftliche Artikel, die ich zu diesem Thema gelesen habe, fuehren diesennicht zuletzt auf die obbeschriebene Mentalitaet zurueck. Ohne Immigration einzurechnen, besteht in den USA immer noch ein leichtes Bevoelkerungswachstum, welches von obgenannten Autoren darauf zurueckgefuehrt wird, dass man noch etwas "glaube".
Irgendwo macht es uns schon Sinn, dass eine optimistische Mentalitaet, die vielleicht halt auch traditionelle Prinzipien wie Patriotismus (ein verpoenter Ausdruck heutzutage in Europa) oder althergebrachte Werte wie "fuer Prinzipien einstehen, den Schwachen in Schutz nehmen u ae." , als Pfeiler beinhaltet, eher dazu fuehrt, mit Hoffnung in die Zukunft zu sehen und Familien mit Kindern zu gruenden.

Unseres Erachtens besteht hier eine Kausalkette, die Sinn macht:

waehrend im anderen Fall und zugegeben sehr simplifiziert

Desillusion>zu>Pessimismus>zu>Indifferenz>zu> Inaktivitaet

Wer die Mentalitaet in Europa mit derjenigen in den USA objektiv vergleichen kann, muss uns doch recht geben, dass wir irgendwo den Finger am Puls haben...
Mein Freund, der vor Jahren in die USA ausgewnadert war in Kalifornien, wo waehrend 320 Tagen im jahr die Sonne scheint, stand jeden einzelnen Tag vor der Haustuere und freute sich fast kindlich ueber das schoene Wetter, waehrend die Kalifornier allenfalls ueber die Hitze klagten...(heute bin ich es, der dasselbe tut, nach 15 jahren in den USA)
Alle oberwaehnten Anekdoten (Symptome) sind als Illustrierung, nicht Qualifikation der Dissonanz (Syndrom) zwischen den Gefuehlen in Europa und USA gedacht.

Unseres Erachtens scheint sich die alte Weisheit zu bewahrheiten, dass man erst das Umfeld wechseln muss, bis einem bewusst wird, was man vorher gehabt hat. Im guten, wie im schlechten Fall.
Wenn man im Schweizer Nebel aufgewachsen ist, wird man niemals das schoene Wetter in CA als selbstverstaendlich verstehen, sondern jeden Tag schaetzen. Frueher niemals bemerkt, traeume ich heute von einem Cervelat Salat oder einer Bratwurst mit einer Scheibe knusprigen Brotes....
Macht es demnach nicht Sinn, dass, wenn man aus einem Land ohne die Grundrechte stammt, die man in der Westlichen Welt so selbstverstaendlich nimmt, man nachher jeden einzelnen Tag feiert, den man in der CH oder einer USA leben darf?
Warum wohl sind Immigranten, ob in der CH oder USA, meist "patriotischer" als die jeweilige Originalbevoelkerung?
Lasst uns nun die Helikopter Perspektive einnehmen.
Wer die USA kennt oder nur bereist hat, ist sich sicher bewusst, dass die USA Bevoelkerung zu einer Mehrheit aus Immigranten der 1., 2. oder 3. Generation besteht.

Die Erfahrungen von Grosseltern, Eltern oder gar aus erster Hand sind deswegen noch absolut gegenwaertig. Fast jeder US Buerger hat entweder Familie oder direkte Vorfahren im Ausland. Kaum ein Land oder eine Rasse, die nicht vertreten waere.

Wyatt Earp, der beruehmte Marshall des OK Corrals, Held vieler Wild West Filme, ist 1948, gerade mal 1.5 Generationen her, in Hollywood verstorben.

Mit andern Worten, Freunde - in der Beurteilung der US Gesellschaft muss man sich bewusst sein, dass die Erinnerung an die Pionierzeit hier ueberhaupt noch nicht vergessen ist und das heutige Verhalten durchaus noch sehr praegt. (Insbesondere in laendlichen Gegenden)
Waehrend wir in der CH fuer alles unsere Handwerker haben, ist "Do It Yourself" hier die Norm. ( Als ehemaliger JUMBO Marketingleiter kann ich Ihnen sagen, dass wir das Konzept mit unseren Baumaerkten knallhart von den Amis abgekupfert haben.)
Ist es demnach wirklich so schwer nachzuvollziehen, dass die zum Teil brutalen Ereignisse, persoenlichen Erfahrungen und Repressionen, denen viele Immigranten in vielen der urspruenglichen Laendern ausgesetzt waren
- die so schlimm waren, dass man alle Wurzeln, Familie, Freunde und Bekanntes hinter sich lassen musste (etwas, was nicht einfach ist, weiss ich aus eigener Erfahrung) -
, dass in der Mentalitaet vieler Menschen hier diese Umstaende noch frisch in Erinnerung sind und das Denken und Funktionieren beeinflusst, oder die Mentalitaet praegt?

Um Missverstaendnissen vorzubeugen, wir reden nicht von strategischen oder politischen Interessen, die unsere verschiedenen Regierungen vertreten. Administrationen kommen und gehen. Wir reden hier von Volk, Volksbewusstsein, Mentalitaet, Grundstimmung (mangels besserer Ausdruecke, wie auch immer man das kleinste gemeinsame Vielfache eines Volkes benennen will)
Es ist diese tief verwurzelte Dankbarkeit fuer Rechte und Freiheiten, die man andernorten gar nicht mehr wahrnimmt, die manchmal fast einen Messianischen Character annimmt, die manchmal fast ueber das Ziel hinausschiesst, welche der Treibstoff des USA Motors ist.

So clicheartig, naiv und simpel dies einem Europaer vorkommen muss:

- weil wir uns als Russen verstehen, unterstuetzten wir RU nach Glasnost,
- weil wir Juden sind, stehn wir fuer Israel ein,
- weil wir Europaer sind, versuchen wir mit einer Praesenz in Europa oder Georgien Unabhaengigkeit und Frieden zu erhalten, darum auch das tiefe Beduerfnis, die trans-atlantische Partnerschaft trotz so viel Ablehnung weiterzuverfolgen.
- weil wir Moslems sind, bestehen wir auf Reformation und De-Militarisierung einer archaischen Religion und Kultur
- weil wir wirklich daran glauben, dass unser politisches System des einzigartigen "Vielvoelkerstaats" USA superior ist im Vergleich zu Kommunismus, Totalitarismus, Theokratie - mit garantierten Grundrechten, die jedem Individuum zustehen -
darum, nur darum haben unsere Regierungen jeweils eine Mehrheit des Volkes hinter sich, sich in der Welt zu engagieren.
Darum wird sich - kann sich - nach der Wahl in der Sache nichts aendern, wenngleich eine viel partnerschaftlichere Kommunikation verwendet werden wird.

Das naive US Volk ist, so schwer dies fuer einen intellektuellen Europaer nachzuvollziehen ist, an
getrieben, motiviert, ja penetriert von der fundamentalen und an sich ehrlichen Motivation, dass unsere Familien, Verwandten und Freunde im Ausland dasselbe Recht auf "free Pursuit of Happiness" geniessen sollten, welches wir hier fuer uns als rechtmaessig erwarten und mit Zaehnen und Klauen verteidigen.

Glauben Sie mir, der Amerikaner sieht sich nicht als superior - im Vergleich zu Europa sind im Gegenteil durchaus Minderwertigkeitsgefuehle (Kultur, Geschichte) zu erkennen.

Wer die US Berichterstattung gerade waehrend dem Wahlkampf etwas verfolgt, wird sicher auch bemerkt haben, in welchem Ausmass (Selbst-)Kritik geuebt wird.
Die Amerikaner sind sich ihrer vielen Schwaechen sehr wohl bewusst, im Unterschied zu Europa, welches sich fast nicht mehr bewusst ist, wie stark man eigentlich noch waere, aber auch einer einzigartigen Staerke,
die Qualitaeten von so vielen Kulturen in einem Land zu vereinigen.
Die Namen der verschiedenen Nobelpreisgewinner oder Wissenschaftler mit bahnbrechenden Erfindungen, die immer noch mehrheitlich aus den USA stammen sind doch ein deutlicher Beweis dafuer, dass es der "Melting Pot" ist, aus dem die USA ihre unerhoerte Innovationskraft schoepft.
Die Kraft, sich kontinuierlich neu zu definieren, Kriesen als Challenges zu sehen und weniger als Obstacles, der ungeheure Optimismus, der Willen, die Herausforderungen frontal anzunehmen, hat unseres Erachtens sehr viel mit Immmigration zu tun.
Am Anfang mehrheitlich aus Europa und zur Zeit aus Asien und Suedamerika, fuehrte sie zu einer kontinuierlich fluktuierenden, dynamischen Demographie, deren viele Spannungsfelder ungeheure Energie erzeugt, Diskussionen anregt, Innovation stimuliert und Stagnation schlicht nicht zulaesst.

Simplifiziert ausgedrueckt:
Es werden viele Fehler gemacht, aber man macht was.

In Europa, speziell in der Schweiz, entwickelt man sich langsam, methodisch, fast stagnierend, waehrend in den jungen USA die Entwicklung manchmal fast erratisch, sprunghaft, dynamisch ist. Die (politische) Landschaft bewegt sich permanent.3 Schritte vorwaerts, ein Schritt zurueck...jedoch immer vorwaerts.

Ich habe erst Nach meiner Immigration in die USA begriffen, dass das Wort
" Patriotismus" nicht mit Rechtsradikal, einer Politischen Partei wie SVP oder Republicans, Konservatismus, Militarismus zu tun hat, sondern dass dieses Wort ein allumfassendes Gefuehl beschreibt, welches, von Erz-Demokraten bis hin zu Erz-Republikanern quer durch alle sozio-demographischen Segmente, Rassen, oder geographischen Bereiche dieses Landes, geteilt wird.
Patriotismus wird nicht gleich verstanden, wie der Begriff in der CH oft benutzt wird im Kontext mit Ueberfremdung, Hymnen singen und Fahnenschwenken, sondern ist eine Art Gewissheit, Freude, Dankbarketi, Ueberzeugung, Stolz auf ein Land, gebaut auf Prinzipien, die ehrenhaft und fair sind.
Ich persoenlich bin erst hier zu einem CH Patrioten geworden, der stolz auf sein Herkunftsland und dessen Geschichte ist.
Stolz im Sinne von Anerkennung, Toleranz, Freude und Respekt - nicht mit einem Unterton von Arroganz.
Es ist die Art von Stolz, die mich persoenlich aergerlich macht, wenn ein Ghatafi den Schweizern ohne Ramifikationen ans Bein pinkelt, oder wenn sich die Schweizer in Kommentaren selbst zerfleischen und dadurch den Despoten der Welt als schwach erscheinen.

OCCAM's Razor
Angesichts der obigen "Pieces of Evidence", kann der Leser nun vielleicht OCCAM's Razor nachvollziehen und eventuell verstehen, dass die einfache Erklaerung fuer die Intentionen der USA in der Welt moeglicherweise richtig sind, und die komplizierten Verschwoerungstheorien eventuell falsch sein koennten? Keine US Administration kann im Widerspruch zur Volksmeinung agieren, da die Kontrollen direkt und hart ausgeuebt werden. (Justiz, Medien und Aktivismus)
In diesem Kontext muss demnach klar erwaehnt werden, dass die Luegen der Bush Admin inbezug auf Massenvernichtungswaffen nicht der Grund fuer die 80% Unterstuetzung der IRAK Invasion waren.
Das Volk stand hinter der Regierung, weil man schlicht die Nase voll hatte von einem Massenmoerder, der jedem Suizidbomber in Irael eine Rente versprach, 250,000 Kurden mit chemischen Waffen vergaste und Kuweit okkupierte, demnach direkt unseren Way of Life bedrohte.
Die Empoerung ueber Sept. 11 war letztlich nur ein Anlass, der den lange brodelnden Vulkan zum Explodieren brachte.
Ja - Kein Zweifel - Co-President Cheney und seine Halliburton Mafia haben profitiert. Im End-effekt wurden jedoch wir selbst betrogen, da wir den Wiederaufbau mit unseren Steuergeldern bezahlen.
Um IRAK''s Oel fuer die USA zu sichern gings ja offensichtlich nicht, ansonsten wir nun deren Oel verbrennen wuerden und nicht Deutschland und Frankreich...
Wo, bitte, ist die Entschuldigung von Schroeder, La Fontaine und Chirac und all denjenigen, die uns damals genau diese Motivation vorgeworfen haben?
Dass natuerlich Stabilitaet in einer Region, von der man 40% seines Oels bezog (SA, Kuweit) absolut im geostrategischen Interesse der USA lag, ist kein Geheimnis und voellig verstaendlich.
Niemand streitet ab, dass mit der IRAK Invasion politischer Pragmatismus mit humanitaeren Aspekten kombiniert wurde. Ist es aber wirklich so schwer zu akzeptieren, dass selbst ein Staat wie die USA, der trotz Superpower Status nicht ueber die Mittel verfuegt, alle Kriesenherde der Welt zu eliminieren, Prioritaeten setzen muss?
Angenommen, dieser Sachzwang wird verstanden, muesste man in diesem Fall nicht eigentlich applaudieren, dass im Falle IRAK mehrere Fliegen mit einem Schlag erledigt wurden?

Zur Rekapitulation:
Ein Massenmoerder wurde eliminiert, ein Volk wird hoffentlich bald in die Reihen der Rechtsstaaten aufgenomen werden koennen, Stabilitaet zu einem hohen Ausmass wurde in einer Region erreicht, die fuer die gesamte westliche Welt energiekritisch ist, Al Khaeda wurden massive Verluste zugefuegt, den Despoten der Welt wurde ein klares Signal gegeben und letztlich besteht nun der Nuklearambitionierten Radikal-Islamischen Theokratie, IRAN, gegenueber eine Praesenz, die, wie im Kalten Krieg sehr wohl militaerische Abenteuer verhindern koennte.

Im Endeffekt, muss doch jeder zugeben, wurde recht viel erreicht. Die Entwicklung in IRAK 2008 ist vielversprechend, muss doch auch mal gesagt sein.
Natuerlich berichten die Medien lieber ueber Bomben, Anschlaege, Kriegsszenen, aber wer IRAK im 2008 besucht, wird eindeutige Beweise des Wiederaufbaus in Richtung einer funktionierenden Demokratie erkennen koennen. Sind die jungen Demokratien perfekt? Natuerlich nicht - dies kann noch Generationen brauchen. Aber Lender wie Jordanien, Tuerkei, Georgien usw sind durchaus in der richtigen Richtung. Vielleicht muss man manchmal das Glass halb voll sehen. Auch RU war in die richtige Richtung gestartet, worum sie ebenfalls massive Wirtschaftshilfe von den USA erhielten. Selbst die reaktionaeren Tendenzen unter Putin finden Parallelen in der Geschichte, was als Erklaerung, jedoch nie als Rechtfeertigung benutzt werden sollte und uns nicht von der Verpflichtung entbindet, diesen Tendenzen entgegenzuwirken, wie sehr wir auch das Russiche Volk bewundern und als Freunde zaehlen. Genauso, wie im Westen die Regierungen kontrolliert, kritisiert und notfalls abgewaehlt werden, muss dies auch in RU moeglich (gemacht) werden.
Die Zukunft

In den USA ist politischer Aktivismus, das Engagement durch Privatpersonen viel mehr verbreitet als in Europa. Die jeweiligen Administrationen wissen sehr genau, wo zu jedem Zeitpunkt die Meinung des Volkes liegt.
Ob Obama oder McCain - die Tonalitaet muss und wird sich aendern, und die Partnerschaft mit unseren Freunden wird vermehrt gesucht werden.
In der Sache jedoch - mark my words - wird sich und kann sich nichts aendern, da sich die USA, wie oben ausgefuehrt, immer noch als "Beacon Of Freedom" versteht und bereit sein wird, notfalls fuer diese Prinzipien auch einzustehen.

Wie gesagt - wir sind selbst Russen, Iraner, Polen und Chinesen und jede jeweilige Minderheit wird uns laut daran erinnern, wenn die Zeit kommt, fuer die jeweiligen Verwandten im Ausland Stellung zu nehmen. Wir koennen nicht anders! Hier in den USA sind die Regierungen nur Sprachrohre, die das fundamentale Volksgefuehl zum Ausdruck bringen sollen. Im Fall GWB sind die Noten in der Tat schlecht, warum man unter Clinton oder Reagan nie diesen Anti-Amerikanismus in Europa erlebte.
Die USA haben spaet aber immerhin endlich realisisert, dass ein Umdenken inbezug auf Energie und Umwelt stattfinden muss. Ich garantiere Euch die gleiche konsequente Umsetzung der Strategie der "Independence from foreign Oil" binnen 15 Jahren, wie damals ein Mann auf den Mond gestellt wurde. Die "geostrategische" Notwendigleit, Stabilitaet im Mittleren Osten zu bewahren oder Supply Kanaele zu schuetzen wird sich demnach drastisch minimieren.

Wir warnen deswegen davor, der wachsenden isolationistischen Minderheit innerhalb der USA , mit blatantem Anti-Amerikanismus Nahrung zu geben, da Europa die USA zu einem viel groesseren Masse braucht, als dies umgekehrt der Fall ist.

Vielleicht konnte ich mit obigen Gedanken etwas zum Verstaendnis beitragen.
Wahrscheinlich jedoch, sind die RU -Versteher dieser Welt nicht zu ueberzeugen und werden mich weiterhin als rechtslastigen, kriegshetzenden Hurrapatrioten beschreiben - Tja..

Wir bedauern, dass die Mehrheit der Leser Kommentare fanatisch Anti-Amerikanisch gepolt sind. Darum dieser Versuch eine Diskussion anzuregen, die vor allem dem Abbau von Missverstaendnissen dienen soll.

Wenn nur einer der Leser nun einen etwas besseren Einblick in die US Mentalitaet erhalten hat, war es es uns wert, ein paar Stunden Zeit in diesen Aufsatz zu investieren.

II. Die RU - Georgien Diskussion

(By Michel C. Zala)

Seit Putin sind die reaktionaeren Tendenzen in RU nicht mehr von der Hand zu weisen.

Mit Georgien ist ein Laborversuch erfolgreich durchgefuehrt worden, wie die ehemaligen Republiken, die mittlerweile sich an die Nato anlehnen, an die Kandarre genommen werden koennen. Georgien muss als ein Mosaikstueck in einem groesseren Bild gesehen werden - einer eigentlichen Putin Doktrin.

Putin's Strategie soweit war brilliant, konesquent, pragmatisch, logisch und in der Ausfuehrung perfekt.

Im Falle Georgiens wurde das bewaehrte (Hitler) Rezept verwendet:

1. Man nehme eine Randregion mit separatistischen Tendenzen, bring RU Buerger rein und oder gib denen eine RU Pass. Militaerberater und Waffen in die Region reinbringen, Subversion und Unruhen anheizen bis irgrendwann die Regierung nix mehr anderes tun kann, als Truppen in das Unruhegebiet zu bringen um Ihr eigenes anerkanntes Territorium zu bewahren. Kriesenmechanismus par excellence.

2. Man nehme dies zum Anlass, die "Friedenstruppen und eigene Bevoelkerung" zu verteidigen und in das Nachbarland einzumarschieren. Genug weit, um eine Pufferzone zu haben, welche komplett auf dem Territorium des anderen Staates liegt.

3. Man annektiert de facto das gesamte Randgebiet und verzettelt die UNO und Nato mit endlosen Gespraechen und Diplomatischen Initiativen, womit mehr Zeit gewonnen wird um Faits Accomplis zu schaffen.

4. Das Randgebiet wird, befreit, gesaeubert von Bevoelkerung des Nachbarstaates - Krieg und undiffernzierte Bombardierungen schaffen Fluechtlinge, womit nur noch die Separatisten verbleiben.

5. "Freie" Wahlen werden gehalten, der Anschluss ans RU Reich wird formalisiert. Dem Nachbarland wird ein saftiges Stueck Land genommen. Jede Aktion des UN Sicherheitsrates wird mit Veto blockiert.
Im Falle Georgiens resultiert dies in1/3 der Landflaeche.

7. Die USA sind auf der ganzen Welt verzettelt, demnach nicht in der Lage, eine weitere Front zu halten. Da ausser ihnen ja niemand mehr die Mittel hat, fuer Rechtsstaat, Freiheit und Demokratie einzustehen, werden die Faits Accomplis als gegeben akzeptiert. Appeasement wie zu Zeiten Chamberlains ist die Regel, und RU expandiert.

8. Europa wird duch die Kontrolle der letzten Ausser RU Pipeline von unabhaengigem Energiezufluss abgekopppelt und damit hoechst erpressbar fuer zukuenftige Abenteuer (Ukraine, Moldawien, Baltische Staaten.

9. Der blatante Doppel-standard, der angewendet wird (Chechnya, eine Region innerhalb RU, die die genaugleichen "Ansprueche wie Abchasien oder Sued-Ossetien haette wurde ins Steinzeitalter zurueckbombardiert), wird von den "Russland-Verstehern in Europa natuerlich conveniently unterschlagen.

10. Mit Waffenlieferungen an IRAN und (geplant) an Syrien, wird eine Region weiterdestabilisiert, die mission-critical ist fuer den Westen insgesamt. Eine der letzten Pipelines, die Europa noch ausserhalb RU Territoriums mit Oel versorgen liegt nun in direkter "Kontrolle" Russlands und kann fast nach Belieben unterbrochen werden. Dass natuerlich auch hier das Angenehme mit dem Nuetzlichen verbunden wird, ist schlagend. Die Amerikaner, die mit Not und viel Muehe endlich gewisse Erfolge in Irak sehen, werden mit einer destabilisierten Region "blamiert", Israel wird, falls IRAN sein nukleares Programm weiterfuehrt in brutalere Logik in den Zugzwang kommen, da ja die Iranische Theokratie immer noch klar dem Dogma anhaengt, dass Israel von der Landkarte gewischt werden muss. Israel hat aus geographischen Gruenden und mangels einer UBootflotte keine Moeglichkeit zu einem Zweitschlag. Qui Bono? Russland, welches bei einem Konflikt natuerlich zum Hauptlieferanten Europas Energie wird.

Wer sich erlaubt, genauer hinzuschauen, dem wird die Schachartige Putin Doktrin sehr wohl ersichtlich.

Anstelle aber den neuerstarkten Imperialismus der RU zu verurteilen, ist die NZZ voll von Kommentaren, die nicht nur die politischen Realitaeten nicht mehr erkennen koennen, sondern gar hingehen und die USA als Verursacher dieser Konflikte und Imperialisten verschreien. Eine komplette Verdrehung jeglicher Sachverhalte.
Keine Frage - GWB hat mit seiner unilateralen Kommunikationspolitik verheerend auf die Trans-Atlantischen Beziehungen gewirkt. Darum wird es in 2 Monaten auch eine freie Wahl geben und die Richtung der US Assenpolitk - eher die Tonalitaet - wird sich drehen (Sehen Sie die Nuance, Russland-Versteher - FREIE WAHLEN...
Unter Reagan oder Clinton waere den Freunden definitiv besser erklaert worden, warum die USA jedwelche Aktion fuer noetig erachtet.
Nichtsdestotrotz muss doch den NZZ lesern insbesondere die Intelligenz (im klassischen Lateinischen Sinn von" Wahrnehmen, Einsehen") zugetraut werden, die geostrategischen Realitaeten zu verstehen und von ihrer emotionellen Gefuehlslage der "Beleidigten Leberwurst" runterzukommen.

Die Russland_Versteher sollten sich mal ehrlich fragen, wo - falls vor die Wahl gestellt - Sie Ihre Familien ansiedeln wurden. In einem America, wo die fundamentalen Freiheiten und Rechte jedem Buerger garantiert sind - oder im Putin RU, wo sie ihren Laerm nie machen duerften? Ich glaube, die Antwort ist offensichtlich, womit eigentlich ihr Nonsens prop primo als irrelevant abgetan werden muesste.

Des weitern moechte ich fragen, woher die Arroganz herkommt, die Aengste von den Baltischen Staaten, ueber Polen, Tschechei, Ukraine, Georgien bis hin zu Uzbekhistan, als unbegruendet und "paranoid" abzuwinken. Alle diese Menschen sind Panikmacher?
Um Himmels Willen - mein eigener Vater fluechtete aus Ungarn 1957. Das Trauma war everpresent durch meine gesamte Kindheit. Wir verstehen demnach die Aengste der Ex Sovjet Republiken sehr wohl. Diese Leute sind direkt betroffen und haben die RU ueber Jahre sehr genau beobachtet und mit Erschrecken festgestellt, dass RU unter Putin mehr und mehr der alten Sovjet Republik aehnelt..

Es sind vor allem die Menschen der Ex -Republiken, die aus oberwaehnten Gruenden mit Erschrecken feststellen,

1. dass Putin RU ueber die letzten Jahre 100% "gleichgeschaltet" hat.

2. dass er an jeder Schaltstelle der Macht seine Plutokraten und Surrogates installiert hat,

dass er bei jeder Unstimmigkeit sofort den Hahn zudreht (Ukraine), oder mit Drosselung der Energiezufuhr droht

4. dass kritische Journalisten in bekannter KGB Methode entweder umgebracht oder vergiftet wurden.

6. dass Anti-Regierungs - Demonstrationen in derselben Art brutal niedergeschlagen werden, wie dies zu Zeiten der Sovjets ueblich war.

7. dass sogar auslaendische Politiker nicht vor Anschlaegen des uebelsten KGB Stils sicher sind (Juschtschenko - Dioxin)

8. dass er 15 % des GDPs fuers Militaer ausgibt, waehrend das "sichere" Europa bei eiwa 1% liegt.

9. dass er vor 1.5 Jahren eine total neue Generation von Ballistischen Missiles eintwickelt und eingefuehrt hat, die jeden realistischen Ansatz fuer Raketenabwehr praktisch verunmoeglichen (Mehrfach Sprengkoepfe)

10. dass er Demokratische Wahlen de Fakto abgeschafft hat,

11. dass er sich de Fakto auf Lebenszeit installiert hat

12. dass er jung genug ist um noch 30 Jahre lang die geschicke der RU zu bestimmen

13.dass er vor 2 Wochen die Ukraine als Integrales Bestandteil von RU bezeichnet hat.

14 dass ein RU General Polen wiederholt (heute)als militaerisches Ziel bezeichnet
(wg 10 Abfangraketen ?????)

15. dass Putin zurzeit mit Vertraegen ueber den Grenzverlauf die "Front" mit China beruhigt hat, (sogar in RU "untypischer" Art etwas Territorium aufgegeben hat), und die Koopereation bis hin zu militaerischer Zusammenarbeit mit China verstaerkt, damit "den Ruecken frei" kriegt

16. dass "Manoever "durchgefuehrt werden, demonstrativ vor der Haustuere der Ex Republiken
(will da jemand ein Zeichen setzen?)

17. dass vor jeder einzelnen Republik vorwaerts orientierte Basen stehen(massive Aufgebote, die durchaus fuer eine militaerische Offensive dienen koennten)

18. dass Putin den IRAN, (den anerkannten weltweiten Pariah), mit Raketentechnologie beliefert hat - dies zu einem Zeitpunkt, wo sogar in der UNO (???!!) Einigkeit darueber herrscht, dass IRAN ein Nukleares Militaerprogramm verfolgt,
(Die Russland-Versteher sollten sich hier fragen, qui bono? Wer profitiert von einer massiven Destabilisierung des mittleren Ostens durch ein Nukleares IRAN? RU, welches in einem solchen Fall zum letzten Energielieferanten Westeuropas wird, oder die USA, die immer noch 30% ihres Oels aus der Region importieren und deren Wirtschaft direkt abhaengig ist von Stabilitaet und Frieden im mittleren Osten)

19. dass RU fuer sich in Anspruch nimmt, ein separatistisches Tschetschenien als " innerhalb des RU Territoriums, daher eigene Angelegenheit"zu betrachten, es in der Folge in Grund Boden bombardiert, jegliche Stationierung von Beobachtern und Friedenstruppen abzulehnt, waehrend Georgien in exakt derselben Sachlage (Im Gegenteil wurden den Minderheiten in Ossetien und Abchasien sogar weitgehende Selbstverwaltung gewaehrt) dieselbe Integritaet verneint wird und in ein souveraenes Land einmarschiert wurde.
Dieser Doppelstandard muss doch sogar den RU verstehern bewusst sein?)

19. dass RU heute eine UNO Resolution ablehnte, die ausdruecklich die territoriale Integritaet Georgiens formuliert.

Auch hier ist OCCAM's Razor anwendbar:
Wenn es aussieht, wie ein Hahn, es Federn hat wie ein Hahn, es kraeht wie ein Hahn, es richt wie ein Hahn und es nicht Eier legt: Ist es vielleicht ein Hahn?

Angesichts obiger Fakten ist doch eine klare Richtung oder RU Strategie erkennbar, die in Konsequenz Panik in den Ex-Republiken verursacht.
Da kann man doch als Mitglieder der freien westlichen Welt nicht den Kopf in den Sand stecken, und die berechtigten Aengste der Bevoelkerung der Ex-Republiken als paranoid bezeichnen. Da muss man doch Position beziehen, findet Ihr nicht?

Angesichts der Stimmen, die die USA als Afghanistan Invaders bezeichnen, Imperialisten, die RU "einkreisen", usw usw, kann es eigentlich nicht mehr als Wunder gesehen werden, dass vermehrt in den USA Stimmen laut werden, die es satt sind, kontinuierlich Ohrfeigen dafuer zu erhalten, fuer andere einzustehen, ihnen die gleichen Freiheiten zu geben, die man in der Westlichen Welt fuer so selbstverstaendlich nimmt. Anstelle uns fuer die Unterdrueckten dieser Welt einzusetzen und dafuer noch angegriffen zu werden, solle doch die USA das viele Geld nehmen und im eigenen Land einsetzen.

Kann man es diesen Stimmen verueblen, eine neue Form von Isolationalismus zu promovieren? 80% Europaischen Ursprungs, sind wir Europa als ehrlicher Freund verbunden. Das Volk in den USA ist getrieben von einer ehrlichen und fundamentalen Motivation - naemlich dass die Freiheiten, die wir geniessen duerfen, auch den vielen Unterdrueckten dieser Welt zustehen. Dies wird uns von viel zu vielen in Europa - unseren eigenen Vorfahren - als Imperialismus ausgelegt.

Hier ein paar der lustigsten Anwuerfe:

- Die USA hat Afghanistan okkupiert und zur Kolonie gemacht
Erinnert man sich an "Beneith The Veil", CNN, das Leben in Afghanistan unter dem Taliban? Erinnert man sich an den Taliban, der Hafen fuer Al Khaeda war? Erinnert man sich an das Sprengen von uneresaetzlichen Kulturguetern, nur weill diese nicht Islamisch waren?
Erinnert man sich an die Tatsache, dass dies eine NATO inervention ist, die von allen Europaischen Laendern unterstuetzt wurde? Erinnert man sich daran dass sogar RU hier zustimmte? Erinnert man sich daran, dass Osama BinLaden, der Ingenieur der schlimmsten Terrorattacke in der Geschichte, sich im Taliban kontrollierten Grenzgebiet befindet und vor der Invasion seine Ausbildungslager in Afghanistan hatte? War einer der RU Versteher jemals in NYund hat sich mal angeschaut, dass Ground Zero etwa der Flaeche der gesamten Zuercher Innenstadt entspricht?

- Die USA hat IRAK nur okkupiert, weil sie deren Oel wollte
Deutschland und Frankreich, die lautesten Gegner der Invasion, haben soeben Erdoelvertraege mit IRAK abgeschlossen, waehrend die USA nicht eine Gallone Oel aus Irak beziehen....obwohl US Soldaten geblutet haben.....Saddam wurde wg Vergasung von 250000 Kurden in Halabscha verurteilt - Die Entfernung dieses Moerders also nicht gerechtfertigt? Politischer Pragmatismus, wo man das moralische mit dem nuetzlichen verbindet, ist nur fuer die RU Versteher akzeptierbar, im Falle der USA, die nun wirlich nicht jeden einzelnen Saustall ausraeumen kann, natuerlich lediglich Machtgelueste? Schon die letzten IRAK Meinungsumfragen oder gar die Eerfolge des Wiederaufbaus gesehen? Selbstredend, hat die USA ein direktes egoistisches National Security Interest an Stabilitaet in der Region, woher man immer noch 30% seines Oels bezieht. Ein Saddam, der Nachbarlaender okkupiert, kann nur schon aus diesem Grund nicht akzeptabel sein.

- Die USA und Polen wollen RU angreifen
Obwohl dieser Kommentar jenseits von bescheuert liegt, moechte ich doch zwecks Aufklaerung das Detail erwaehnen, dass es den USA nach der Implosion der Sovjet Republik ein Leichtes gewesen waere, das Land zu kassieren. Aber nein - Billionen sind dem RU Volk als Hilfe von den USA zugekommen, was ja wirklich beweisen sollte, dass die USA keine imperialistischen Motivationen vs RU hat.

- Die USA hat oder will Cuba, Nicaragua, Panama, Haiti, Mexico, Guatemala und Venezuela anschliessen.
Cuba wird von selbst implodieren. Was den Rest angeht,so moechte ich nur fragen, welches land wir militaerisch angegriffen haben, dann an das USStaatsgebiet angeschlossen....

- Der Raketenabwehrschild bedeutet ein Angriff auf RU gleichzusetzen mit Raketen in Venezuela und Kuba
Man zaehle die Menge, man differenziere zwischen Offensiven (mit Nuklearen Sprengkoepfen ausgeruestete) und defensiv (patriots)Waffen.

- Die USA und Israel sind schuld an der Georgien Kriese
Siehe RU Strategie oben und frage sich, wo genau die Interessen der USA und Israel liegen. Warum wohl die Praesenz? Das Oel aus Baku kassieren oder vielleicht sicherstellen, dass der freie Westen noch eine (letzte) unabhaengige Zufuhr hat...

- Die USA ist ein Freund Saudi Arabiens, wo Frauen gesteinigt werden, womit sie kein Recht haben sich in anderen Laendern fuer Freiheit zu engagieren.(Helfenstein)
Absolut tragisch in der Tat, dass sogar eine Grossmacht wie die USA Prioritaeten setzen muss. Man ist sich in den USA sehr wohl bewusst, wie weit man sich auf diesen "Freund" verlassen kann. Abr ist es wirklich so unverstaendlich, dass man sich auf die "brennenden Konflkiktherde konzentrieeren muss, die direkten Einfluss auf die USA und die freie Westliche Welt haben, dann erst auf die anderen Katastrophen eingehen kann? Ja was machen denn wir in unseren taeglichen Problemen? Eins nach dem anderen, oder? Letztlich soll auch mal gesagt sein, dass einige dieser Konfliktherde (Palestine, Darfur, Zimbabwe et al) in der Verantwortung der Europaer liegen. Wir koennen doch nicht alle Probleme der Welt loesen....

- Die USA unterstuetzen Kosovo, um eine Militaerbasis zu errichten
Offensichtlich ist dieser Kommentator sich nicht bewusst, dass nur ein einziger Flugzeugtraeger, parkiert in der Adria, mehr Offensiv Punch hat, als 50 teure Basen mit jeh ein paar hundert Soldaten zusammengerechnet. In Konsequenz waere die oftgenannte "Einkreisungspolitik" der USA demnach fuer eine offensive (imperialistische) Kriegsfuehrung ein Witz.
Von einer militaerischen Perspektive aus gesehen, bringen Basen ohne massives Personal, Artillerie und Panzer fuer eine Offensivstrategie nix. Man erinnere sich an das monatelange Aufmarschieren von 250'000 Soldaten mit der entsprechenden Hardware, nur um einen vergleichbaren militaerischen Zwerg (Saddam) anzugreifen.
Dass jedoch in einer landgestuetzten Basis (defensive)Frueherkennungs-und Abwehrsysteme positioniert werden koennen, versteht sich von selbst. Warum sich RU wohl dagegen straeubt, waehrend die USA jederzeit ein Raketenabwehrsystem in Kuba, Venezuela oder gar RU selbst zulassen wuerde, ueberlasse ich Ihrer Interpretation. Den Argumenten wie "Sicherung der Erstschlagskapazitaet" muss preventiv gesagt sein, dass sogar RU unter Putin sich bewusst ist, dass Nukleare Kriegsfuehrung Selbstmord fuer alle bedeutet. Zurzeit gibt es nur ein Land, wo ein kollektiver Selbstmord aus ideologischen (religioesen) Gruenden durchaus moeglich ist: IRAN.

Hintergrundmaterial und Artikel

Russia and Georgia
A scripted war
Aug 14th 2008
From The Economist print edition
In Washington nahm niemand das Telefon ab
Von Matthias Schepp, Moskau,
Spiegel OnLine
link von Herrn Helfenstein.
Russland droht neue Rubelkrise
Spiegel Online, Sept.2, 2008
Der Georgien-Konflikt hat für Russland ernste wirtschaftliche Folgen. Anleger und Investoren ziehen in großem Umfang Kapital ab - jetzt muss die Zentralbank intervenieren: Sie verkauft Devisenreserven in Milliardenhöhe, um den Verfall der russischen Währung zu stoppen>>>

Was meinen Sie? Wer hat den Mut, in eine sachliche, pragmatische Debatte einzutreten? Fakt vs Fakt, Argument gegen Argument.
Wo liege ich falsch?

Bin ich wirklich nur ein Hurrapatriot, der in Cold War Denken verhaftet ist? Seit Ihr nicht im Grunde alle Amerikaner, die an die selben Werte glauben? Genauso, wie wir hier unsere Regierung kritisieren oder gar auswechseln, muessen wir icht mit dem RU Volk solidarisch sein und darauf wirken, dass dieses so wichtige Land ins Konzert der Freien Rechtsstaatlichen Gemeinde eintreten kann?

Hauen sie frisch drauflos -

Monday, March 31, 2008

T - The Swiss Debate II - Die Wahlen in den USA

Da die USA Wahlen ebenfalls zu einer regen Diskussion innerhalb der NZZ Kommentare gefueht haben, habe ich hier einen weiteren Thread eroeffnet, der diesem Thema auf Deutsch gewidmet ist.

Unlimitiert koennen auch hier Kommentare abgegeben werden und hoffentlich kommt eine koheraente Diskussion zustande.

1. Objektivität der Medien?

Wir sprachen letzthin mit einem Redaktor einer renommierten Zeitung in Deutschland über das Thema, welches oft auch zu extremen Kontroversen in den Leserkommentaren der NZZ führt. Seine Bemerkungen gaben mir doch recht zu denken.
In den verschiedenen Redaktionen der Media, ob TV oder Print, ist man sich absolut klar, dass der Ausdruck "Objektivität" ein Misnomer ist, und demnach immer müde gelächelt würde, wenn einerseits Komplimente oder andererseits Anwürfe zu diesem Thema gemacht würden. ich versuche mal meine Fragen wie in einem Interview aufzulisten und seine Antworten so gut wie möglich weiterzugeben:

Ich bin oft mit anderen Leuten in Konflikt geraten, wenn ich Eure Berichterstattung als objektiv bezeichnete. Ich persönlich finde sie wirklich objektiv.

" Objektivität ist ein Attribut, die in unserem Business nicht gebraucht wird, da sie nicht existiert. In aller Freundschaft finde ich Deine Benutzung des Wortes recht naiv und zeigt, dass Dir die Basis, ein Studium der Geschichte oder Journalismus fehlt.
Du, Michel hast den intellektuellen Ueberbau, aber genaus so wie Du ja wohl eine Medizinische Operation einem Arzt überlässt, dem Spezialisten, muss man halt auch verstehen, dass Politik, Journalismus einen Bereich darstellt, der es jedem erlaubt, einen Kommentar abzugeben. Die Basis von Demokratie und Meinungsfreiheit. Journalismus ist die Verbreitung von Ideologie und Meinungen. "

Also sagst Du, dass es "Objektivität" gar nicht gibt?

" Genau. Wenn man genau hinschaut, dann ist selbst die Selektion von Ticker Headlines wie sie von den Newsagenturen angeboten werden (zB eine auf den ersten Blick neutrale illustrierende News wie.... RU hat Truppen nach Georgien entsandt und stationiert sie in....) irgendwo schon Meinungsbildung, da sie subjektivem Empfinden des jeweiligen Redaktors entspricht, der die Wichtigkeit abschätzt. In logischer Konsequenz, widerspiegelt selbst die Frontseitengestaltung die Meinung des jewiligen Redaktors, also Ideologie."

Wie kann man dann die Berichterstattung ueberhaupt qualifizieren?

In den Redaktionen der Welt reden wir von gut und schecht. Schreibe, Hintergrundfakten, Logik, ob man die verschiedenen Aspekte umfassend beschreibt, ob die Artikel interessant sind und informativ. Selbstredend wollen wir in unserer Redaktion als neutral rüberkommen und möglichst viele Sichtwinkel einbeziehen, aber schlussendlich entspricht jeder einzelne Kommentar dem Sichtwinkel des Autors und der Mentalitaet oder generellen Sicht einer ganzen Redaktion, die aus Individuuen besteht. Ueber die Jahre gesehen gleichen sich in jeder jeweiligen Redaktion die Meinungen zu einem gewissen Teil, da sich aus logischen Gründen gleich und gleich ansammelt. Da werden nach einer Weile halt auch generelle Ideologien erkennbar.

Kann man demnach eine Verschwörung sehen, ,wo wirtschaftliche Interessen (Eigner der Zeitungen und Kabelkanäle bestimmen Editorialen Content)?

"Soweit würde ich im generellen Fall nicht gehen. In jeder Zeitung konsolidiert sich über eine Weile eine Form von Grundhaltung, die in der Berichterstattung durchaus Ausdruck findet. Genauso, wie sich die Meinungs vielfalt in den Kommentaren widerfindet, genauso haben auch Journalisten eine Meinung."

Also sagst Du mir, dass es eine faire Berichterstattung gar nicht gibt?

" Was ist fair? Fairness liegt im Auge des Lesers. Stelle Dir mal eine Schachpartie vor, die zwei völlig unterschiedliche Reporter (Erziehung, Schachwissen, Background) als Beobachter kommentieren. Der eine, vielleicht im Westen aufgewachsen, hatte mehr die Partien von Bobby Fischer studiert, und der andere hatte sich in der Vergangenheit vielleicht eher mit der Russischen Schule befasst. Ist es demnach verständlich, dass der Kommentar des einen unter Umständen komplett anders tönt, als die Beschreibung des Spiels vom anderen reportiert wird? Beide betrachten dasselbe Spiel. Der eine schwärmt von der Sizilianischen Verteidigung des einen, der andere bewundert die elegante Russiche Damen Bauer Gambit strategie des anderen.
Also, mit anderen Worten, selbst ein einfacher Sachverhalt kann nicht "objektiv" beschrieben werden, da Menschen mit subjektiven Werten und Vorstellungen und Erziehungs und Erfahrungs hintergründen hier an der Arbeit sind.

Das kommt mir also schon als zynisch vor. Die Reputation Deiner Zeitung ist Meinungsmache? Historische Fakten also gibt es gar nicht?

"Sehr simplifiiert ausgedrückt, Ja. Geschichte im vergleich zu Mathematik und Physik ist nicht eine exakte Wissenschaft und Interpretationen unterworfen. Man versucht als Journalist oder Redaktor nach bestem Wissen und Gewissen Info zu sammeln und logisch abzuleiten und Ereignisse zu interpretieren, in gnadenloser Logik aber sind alle diese Interpretationen halt doch subjektiv. Zeitungen und Newschannels sind Ansammlungen von Individuen, die eine eigene Ideologie haben und in der Natur der Sache demnach auch verbreiten. Das gleiche gilt halt auch für die Politik und Geschichtswissenschaften. Man offeriert Gesichtswinkel und Facetten, die man in einer Qualitätszeitung mit gutem Hintergrundmaterial unterlegt.

Demnach sagst Du mir, dass der normale Buerger gar nie sich ueber die effektiven Realitaeten informieren kann. Dass es sowas wie die "Wahrheit" gar nicht gibt.

"Brutal ausgedrückt, gibt es nur Meinungen, die der eigenen Ideologie entweder entsprechen, oder widersprechen. Die ultimate Wahrheit kennt nur Gott. Die gibt es im Journalismus nicht. Man versucht, sich von einer Seite her anzunähern, aber man kommt, wie ich Dir hoffentlich erklären konnte, immer von einer Seite.
Der Leser hat aber 2008 die Möglichkeit die Medien und Meinungen unterschiedlicher Seiten zu konsumieren. Um ein Beispiel zu nennen, kann er die USA Wahlen 50-50 in CNN und FOX News verfolgen und sich seine Meinung unter Einbezug zweier oder mehrerer Grundideologien bilden. Was Georgien angeht, so kann man im Internet RU Medien, USA und oder CH Medien konsumieren. Am Ende jedoch, selbst bei Betrachtung von Dutzenden von Zeitungen und TV Kanälen, gibt es so etwas wie die Ultimate Wahrheit nicht. Im Besten Fall bildet oder unterlegt man seine eigene Meinung, die auch dann noch von anderen als subjektiv kritisiert werden wird. Schlussendlich ist es eine Frage des Vertrauens in sein bevorzugtes Medium. Eine qualitativ hochstehende Redaktion wird sich bemühen, möglichst viele Sichtwinkel zu einem Sachverhalt aufzuzeigen und "logische" Schlüsse zu ziehen. Selbst dann jedoch wird es viele Leser geben, denen die Information als gefärbt" vorkommen wird. Das ist Demokratie und Meinungsfreiheit. Auf diesen Werten basieren unsere Staaten. Also, nicht vergessen, wir diskutieren hier im endeffekt Meinungen und Themen wie Geschichte, Politik, die schlicht nicht mathematisch und exakt zu umfassen sind. Darum nochmals, Michel, danke für Deine Komplimente, aber bitte benutze nie den Ausdruck "Objektivität", der nur in Bereichen wie der Physik gilt und selbst dort oft (Heisenbergs Unschärfeprinzip) in Frage gestellt werden kann".

Mit obigen Infos im Kopf, hab ich seit ein paar Tagen mit etwas mehr Sensitivität die Berichterstattung in den USA, den Kanal regelmässig wechselnd, beobachtet.

Ich hab tatsaechlich festgestellt, dass klare Kontraste bestehen zB zwischen FOX (eher konservativ) und MSNBC (klare Obama Fans), ja sogar CNN (lehnt stark richtung Obama) wo ich bisher oft meine News bezog. Die genau gleichen Ereignisse und "Fakten" werden diammetral unterschiedlich kommentiert, Auf der einen Seite kommen eher Republikanische Vertreter zu Wort, auf der anderen Seite nehemen sogar die eigenen, sogenannt objektiven Reporter, klar Stellung. Die Fragen, die den verschiedenen Interviewpartnern gestellt werden, verraten schon die eigene Idologie.

Während bei MSNBC Palins Tochter und der Vetting Prozess McCains heute praktisch komplett die News sind, ist dies auf Fox praktisch kein Thema. Keine Frage, die Bemerkungen meines Fruendes aus Deutschland werden hier täglich als brutal richtig bestätigt. Es sind Meinungen und Ideologien, die aufeinanderprallen, jeder Fakt kann diammetral unterschiedlich interpretiert werden. Irgendwo eine ernüchternde Tatsache, speziell für einen naiven Menschen wie mich, der nach der ultimaten Wahrheit sucht. Mein Respekt für die Meinungen, die mir in der NZZ in brutalster Weise entgegengehalten wurden, ist jedenfalls massiv gewachsen.

Nichtsdestotrotz werden wir weiterhin jede Meinung, jedes Argument mit einem eigenen Argument zu beantworten versuchen in der Mission, mäglichst viele Perspektiven auszuleuchen.
II. Semantische Missverstaendnisse

Was mit oft in den Leserkommentaren aufgefallen ist, ist dass oft , insbesondere nach Reden, die McCain hielt, der oft das Wort "LEAD oder LEADING" benutzt, den USA eine Art Hegemonialanspruch vorgeworfen wird. Irgendwo sogar durchaus verstaendlich, wenn man bedenkt, in wie vielen Regionen die USA zurzeit politisch, wirtschaftlich und auch militaerisch engagiert war und bis heute sind.

Auf die unterliegende Mentalitaet bin ich in den Leitartikeln auf Swiss Debate I ausfuehrlich eingegangen, um die Dissonanz zwischen Europa und den USA auf der Dimension der Gefuehle auszuleuchten.

Es gibt jedoch eine weitere Dimension, auf der grundlegende Missverstaendnisse oft zurueckgefuehrt werden koennen. Die Ebene der Semantik.

Wie wir alle wissen, hat sich English so ziemlich als Weltsprache des Handels, der Politik und Diplomatie etabliert. Die Gruende dafuer sind vielfaeltig und nur zu einem Teil auf das Britannische Weltreich zu beziehen. Offensichtlich benutzt man English in viel mehr Laendern, als man auf der linken Seite Auto faehrt. Was oft vergessen wird, ist die einfachste aller Erklaerungen - die Sprache ist eine der einfachsten.

Deutsch, Franzoesisch et al, um nur einige Beispiele zu nehmen, sind Sprachen, die nicht nur grammatikalisch viel komplexer sind, sondern auch einen viel extensiveren Basiswortschatz benoetigen, um nur schon eine normale Konversation fuehren zu koennen. Zum Vergleich braucht man fuer English nur etwa 4000 Worte, um als "fliessend" zu gelten, waehrend es fuer Deutsch 10000 Worte braucht. Auf Russisch und Chinesisch, die dazu noch eigene Schriften haben, muessen wir ja wohl nicht mal eingehen in diesem Zusammanhang.

Die Einfachheit der Sprache, die in den USA sogar noch weiter geht, als dies in GB der fall ist, kommt jedoch mit einem hohen Preis. Viele Schluesselworte haben enorm viele, machmal bis zu diametral unterschiedliche Bedeutungen, womit dem sogenannten Kontext eine extreme Wichtigkeit zukommt.

Als Immigrant mit guten Schulkenntnissen in English, wurde mir im professionellen wie privaten Umfeld brutal und bald bewusst gemacht, wie sehr man " zwischen den Zeilen" lesen muss und wie schnell Missverstaendnisse entstehen koennen, wenn man seine Worte nicht super sorgfaeltig waehlt. Darueberhinaus, was heute "politically correct "ist, kann morgen schon Grund fuer eine Rassismus Attacke sein, in anderen Worten, "it is a moving target". Die offizielle Vereingung (Association ) der African Americans is benutzt heute noch eine Abkuerzung, die das Wort "Colored People" beinhaltet. Wer es aber wagen wuerde, das Wort "Colored" im Kontext mit underer schwarzen Minderheit anzuwenden, wird sich heute schnell vor Gericht wiederfinden. Nur waehrend meiner Zeit hier (15 Jahre) darf man nicht mehr African American nehmen, sondern man will schlicht als black bezeichnet werden.
Mit anderen Worten, die Sprache entwickelt sich rasant mit dem gleichen Tempo und im Spannungsfeld der sich schnell veraendernden Demographie.

Nicht nur resultieren oft Missverstaendnisee mit dem Ausland, wo man exakte reiche Sprachen spricht, die viel praeziser jeglichen Sachverhalt wiedergeben koennen, die Missverstaendnisse finden selbst hier statt, wo man sich eigenltich daran gewoehnt sein sollte, zwischen den Zeilen zu lesen. Wer mit Briten und Amerikanern Konversationen gefuehrt hat, oder sogar eine Freunding oder Partner aus dieser Region hatte, kennt doch das Szenario, wo man was sagt, der Partner dann seinen Kopf leicht auf die Seite neigt und man seine Gedanken fast lesen kann die etwa so gehen:" What the Hell does he/she mean by that?".... Als Deutschsprachiger wird mir jeder US Immigrant recht geben, wie oft man am Anfang ellenlang zusaetzliche Erklaereungen abgeben musste, nur damit die eigene Meinung nicht komplett missverstanden wurde....""No, No, I did not mean that......let me try a diffrent approach..."

Eines der potentiell gefaehrlichsten semantischen Missverstaendnisse wurde erst vor ein paar Tagen in den NZZ Leserkommentaren klar ersichtlich. Emporert reagierten verschiedene Leser auf McCain's Rede, in der er mehrfach ansprach, dass " the United States must lead the world in this or that, by doing this , or doing that...."
Im Deutsch kennen wir das Wort fuehren auch, jedoch haben wir mehrere Worte um die Absicht dahinter viel besser zu definieren. Wir brachen das Wort Fuehrer eher selten, um einen "Leader" zu beschreiben, da es ja von Hitler recht missbraucht wurde. Wenn wir heute in Europa von einem "Leader" reden, dann nehmen wir Worte wie Leiter, an der Spitze stehen oder viele andere Ausdruecke, die spezifisch die Rolle einer fuehrenden Person beschreiben in Politik, Wirtschaft, Geschichte oder jeglichen Organisation. In America benutzen wir simplifiziert ein einziges Wort fuer alles " Leader". Die Qualifizierung bleibt dem Rezipient der Message ueberlassen. Ghatafi, Putin, Hitler, sind leader genauso wie Reagan, Bush oder der Papst.
Als verb " to lead" wird die Sache noch problematischer, da wir viel praeziser sind und genaue Ausdruecke haben fuer fuehren im Sinn von beherrschen, oder im Sinn von simplem mit gutem Beispiel vorangehen.

Demnach ist es schon verstaendlich, dass eine Botschaft (Message im Kommunikationswissenschftlichen Sinn) , die von Worten wie "Leading" strotzt, in Europa leicht als anmassend oder arrogant verstanden werden kann. Wenn ich aber das Wort paraphrasiere als "Wir muessen vorangehen", erklaert es einserseits die Haeufigkeit, mit der der Ausdruck speziell in einer Wahlkampfrede benutzt wird, sollte aber auch zur Entschaerfung der Decodierung dieser Message in Europa beitragen.

Hoffe, dass dieser kurze Exkurs helfen konnte, dass "Leading The World" hier nicht als Beherrschen, Dominieren oder Hegemonialanspruch gemeint ist, sondern dass man sich bewusst ist, dass Macht und Groesse (Politisch, Wirtschaftlich oder Militaerisch) auch eine moralische Verpflichtung mit sich bringt, damit weise umzugehen und mit gutem Beispiel voranzugehen. Wir haben in den anderen Leitartikeln versucht zu illustrieren, dass in den USA Worte wie Moral, Ethik, Fairness, Patriotismus usw. nicht nur anders interpretiert werden, sondern dass diese Begriffe die Grundmentalitaet in den USA penetrieren.

Dieselben Gundgedanken gelten auch fuer viele andere Reizworte, weswegem wir unsere CH Copatrioten einladem, immer vorsichtig mit jeglicher Interpretation von Englischen Texten und Reden zu sein und uns nicht immer woertlich nehmen sollten.
Bedenken Sie bitte immer die Limiten der (Englischen) Sprache, wenn Sie mit einem Ami diskutieren. Darum ist Body Language und der Gesichtsaudruck so wichtig.

Darum ist auch Bush so schwerwiegend in Europa gescheitert. Mit seiner sogar fuer Englische Verhaeltnisse simplen Sprache konnte es gar nicht anders rauskommen, da die Verantwortung fuer die Message immer beim Sender liegt und nicht beim Rezipienten. Der Sender muss sicherstellen, dass die Message auch richtig ankommt, worum es als US Politiker so wichtig wird, notfalls halt auch ausfuehrend zu werden.

The End, Folks

Photobucket Fluff Zala, Foreign Policy Desk ....................................................... Even though my Candidate is stereotyped quite heavily, the video below is hilarious. It should remind us all, not to lose our humor and buy into predictions of doom, but have faith in The American People to do what's right. America is powerful and strong, and , so God will, we will remain a beacon of hope and freedom not just to our own melting pot, but to the rest of the world. God bless you, Dear Reader, for doing the work and taking the time to study the provided material, then go and vote with a clear conscience of having made an informed decision.
Try JibJab Sendables® eCards today!
Most of all: God Bless America